Herausragende Leistungen erzielen (II)

Wenn ich die Schlagworte „herausragende Leistungen“ benutze, dann möchte ich damit etwas beschreiben, was außerhalb der Norm liegt. Und hiermit meine ich nur sekundär die Norm der Gesellschaft, nein, es geht in erster Linie um deine eigene!

Wir alle bewegen uns mehr oder weniger in unserer eigenen Komfortzone. Wir haben mehrere Routinen abgespeichert, die wir abrufen können, ohne wirklich wach werden zu müssen und zu vielen Fragen des Lebens wissen wir bewusst oder unbewusst schon vorher unsere genaue Antwort.

Was ist das Resultat daraus?

Ganz einfach – wir bewegen uns langsamer als möglich – und zwar auf vielen unterschiedlichen Ebenen. Mach dir das einmal kurz bewusst: Du bewegst dich viel langsamer als du könntest. Und das Wort „bewegen“ ist hierbei global gemeint, d.h. überall wo Schwingungen vorhanden sind, könntest du höher (also schneller) schwingen – in deinen Zellen, deinen Muskeln, deinen Gefühlen, deinem Gehirn, deinem Herz, deinem Geist etc.

Was ich mit der Reihe „herausragende Leistungen“ also bewirken möchte, ist, möglichst viele Impulse oder mindestens einen in dir zu initiieren, die zur Folge haben, dass du dich mehr bewegen kannst. Bitte fühl genau hinein, was ich mit bewegen meine, denn es ist weit mehr als ein „von hier nach dort“.

Folgende Punkte helfen dir dabei, überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.

  1. Kenne deine Bestimmung und handle im Einklang mit ihr
  2. Folge der Motivation
  3. Sei mutig
  4. Sei offensiv
  5. Durchbrich alte Normen sowie eigene feste Muster und Routinen
  6. Suche nach Herausforderungen
  7. Geh Risiken ein

Das Trägheitsgesetzt wirkt nicht nur im Physikunterricht oder ausschließlich auf starre Körper. Auch wir unterliegen ihm und kennen es in unterschiedlichen Facetten. Ich kann jetzt nicht, ich will jetzt nicht, ich weiß nicht, du musst, das ist zu schwer usw.

Offensiv zu sein bedeutet unter anderem, ständig neue Handlungsimpulse zu setzen, sich immer wieder aus der eigenen Komfortzone heraus zu stoßen und dadurch nicht darauf zu warten, dass ausschließlich andere oder die kosmischen Gesetze mich bewegen.

Wenn du wahrhaft offensiv sein möchtest, dann musst du dies im Handeln, im Denken und schlussendlich im Fühlen erreichen.

Handeln:  Mach Dinge, die anstehen, jetzt. Du siehst, das dort etwas getan werden muss – geh hin und tu es, jetzt.

Denken:  Lerne zu denken „das funktioniert, ich kann das“. Auch wenn du aktuell keine Ahnung hast, wie das geschehen soll.

Fühlen:  Offensiv zu fühlen stellt sich mit der Zeit ein, wenn du dich um Offensivität bemühst. Wenn dein Körper-Geist-System offensiv handelt und denkt, dann wirst du dich offensiv fühlen. Je mehr du dann in dieses Gefühl hineingehst, desto mehr Inspiration und Einfallsreichtum wird dir zuteil. Du wirst schneller sein, beweglicher und vor allem im Einklang mit dir selbst.

Um alte Normen, Routinen und Muster zu durchbrechen, musst du zu allererst wollen dass es geschieht und dann offensiv an dieses Thema herangehen. Du kannst dir eine eigene Liste von deinen Routinen erstellen und sie regelmäßig durchbrechen. Des Weiteren kannst du Normen, Routinen und Muster bei anderen Menschen begutachten und dann ernsthaft überprüfen, ob du nicht vielleicht das Gleiche in dir trägst. Sei kreativ. Im Zweifelsfall hilft dir natürlich auch immer eine Befragung des BewusstseinsFeldes.

Wie du sicher schon bemerkt hast, sind die einzelnen Punkte, die ich zur Unterstützung aufliste, um herausragende Leistungen zu erzielen, nicht wirklich voneinander getrennt. Sie bedingen sich oft gegenseitig oder gehen fließend ineinander über.

Eine der größten „Offensiv-Leistungen“ ist es zum Beispiel, sich ohne Leid und Druck von außen Herausforderungen zu suchen und diese zu meistern. Dein Wille stärkt sich, du wirst beweglicher, alte Routinen fallen von dir ab und alles in allem wirst du freier in deinem Sein. Probiere es aus. Einen Monat keinen Zucker essen. Einen Halbmarathon im Sommer laufen. Fünf Tage ohne etwas zu sehen in einem Dunkelretreat. Einen Tag lang nur positive Gedanken denken. Einen Berg besteigen. Vier Wochen kalt duschen. Die Möglichkeiten sind unendlich…

Und zum Abschluss des heutigen Textes möchte ich dich dazu motivieren Risiken einzugehen. Damit meine ich nicht, dass du Situationen kreieren sollst, die dich oder andere gefährden. Vielmehr geht es darum, deine Routinen, Muster und Glaubenssätze zu bedrohen, indem du handelst, obwohl du dich noch nicht einhundert Prozent dazu bereit fühlst.

Ein Beispiel:  Es gibt ein bestimmtes Projekt (ob sportlicher Wettkampf, Business, spezifische Aufgaben oder das Halten eines Seminars), das in 3 Monaten stattfinden soll. Dein Gefühl ist bereits damit verbunden, es steigt Freude auf und das Event möchte dich buchstäblich anziehen. Dann aber wird dir bewusst, dass dir die fachlichen Kompetenzen fehlen, du nicht hinreichend vorbereitet bist oder es erreicht dich die Gewissheit, dass ausgewählte Qualitäten gefordert werden, die du bis dahin vielleicht nicht erwerben kannst. An diesem Punkt bleiben die meisten Menschen einfach stehen, verwerfen das Projekt und versuchen es vielleicht bei der nächsten Gelegenheit. Nicht aber du! Du weißt, dass „wahrhaft leben“ bedeutet, die Kontrolle aufzugeben, der Intuition zu folgen und gewisse Risiken einzugehen. Du sagst mit fester Überzeugung zu und vertraust darauf, dass du zum Beginn des Projektes alle notwendigen Fähigkeiten und Qualitäten entwickelt hast.

Und dem Zweifler in uns, der sich einfach immer mal wieder meldet, sei folgendes gesagt:  Was kann denn schon Schlimmes passieren? Der Wettkampf wurde verloren. Die Aufgabe ist vermasselt und das Seminar hat schlussendlich nicht ganz funktioniert. Man kann sich entschuldigen, notfalls auch mal jemanden entschädigen und sich trotzdem noch wertvoll fühlen.

So denke und fühle ich.

Let´s go…
 
Die Liste mit Punkten, die ich hier Schritt für Schritt anführe, ist wahrlich nicht vollständig oder abgeschlossen. Wenn du mit den höchsten Energien, die dir in dieser Inkarnation zur Verfügung stehen, in Verbindung kommen möchtest, dann erstell dir deine eigene Liste, schau sie immer mal wieder an und beginne schrittweise nach ihr beziehungsweise mit ihr zu leben.